FastFoodVideo - Pete's privater Blog

Aug. 06

FastFoodFoto: Der Blog und ich -

fastfoodfoto:

Ich?

… fotografiere. Noch nicht sehr lang (ernsthaft etwa seit Anfang 2011) aber immer mehr und immer ernsthafter, ohne allerdings selbst allzu ernst zu sein.

Ich bin Foto-Autodidakt, habe allerdings als gelernter Cutter/Editor einen Background in Bewegtbildproduktion. Das hat zwar einige…

FastFoodFoto -

Mein Blog übers Fotografieren - jetzt auch auf Deutsch mit regelmäßigen Updates

Juli 17

Mein Flickr-Album "Peloponnes" mit Bildern von einem der schönsten Fleckchen der Erde

Nach langer Blog-Abstinenz hier demnächst wieder etwas mehr…

Dranbleiben. Es wird sich einiges tun. Ich war zwar in letzter Zeit viel auf Tumblr (wo dieser Blog gehostet ist) unterwegs, aber nicht “hier”.

derPete ist zurück und es rollt was auf euch zu. Einiges wird sich verändern ^^ Viel gelernt und “Ready for action”

März 26

[video]

März 13

Mein Album "Venedig" auf Flickr -

Fotos von meinem Kurztrip nach Venedig - kommen vermutlich nach und nach welche dazu

(Quelle: fastfoodvideo)

März 08

Ach so, du arbeitest mit dem Computer, damit könnte ich das auch!

Herrschaften das nervt! Seitdem ich mich mit digitaler Bild- und Videobearbeitung auseinandersetze (und das mach ich jetzt auch schon fast 20 Jahre lang) höre ich immer den gleichen Satz:

"Ach so, du arbeitest mit dem Computer, damit könnte ich das auch!"

Warum zur Hölle machst du’s dann nicht? Ist das unter deiner Würde? Komm, bitte, setz dich her, hier an meinen Computer und mach. Mach genau das, was ich mache!

"Ich kenn ja das Programm nicht."

Dann kannst du’s also doch nicht?

"Klar könnte ich, wenn ich das Programm kennen würde."

Ist natürlich ein großartiges Argument. Wenn ich das könnte, was du kannst, dann könnte ich das auch…

"Ja aber mit dem Computer ist doch alles einfacher."

Ja und mit nem Pinsel ist es auch einfacher ein Bild zu malen, als mit einer Klobürste - je nach Bild natürlich. Computer und Software sind Werkzeuge. Genau wie ein Hammer, eine Säge und ein Schraubenzieher Werkzeuge sind. Klar, erleichtert der Computer vieles, aber er ist auch kein (um ein oft strapaziertes geflügeltes Wort aus der Tontechnik zu verwenden) Klärwerk: Wenn ich Scheiße reinpumpe, dann kommt auch Scheiße raus. Da hilft kein Filter.

Und klar, ich hab auch schon zu viele durchschnittliche Fotos gesehen, die mit ein paar Instagram-Filtern aufgehübscht wurden und die trotzdem durchschnittliche Bilder bleiben.

"Genau davon spreche ich doch: Bearbeitung! Die Kunst liegt doch darin, gleich ein tolles Bild zu machen und nicht erst durch Bearbeitung"

Nein! Die Kunst liegt darin, ein tolles Bild zu machen. Punkt. Wie du das erreichst, ist doch erst mal egal! Ob du das gleich mit der Kamera oder durch Bearbeitung machst, ist eine Frage der Herangehensweise. Jeder Bildermacher tut alles, um seinen Bildern etwas Besonderes zu geben. Durch “Warten auf den besonderen Moment”, durch einen “besonderen Blickwinkel”, durch “besondere Filter, die er vor die Linse schraubt” etc. etc. etc.

Kein Bild, das du jemals gesehen hast, ist unbearbeitet. Die Bearbeitung fängt mit der Wahl der Kamera, der Objektive, der Belichtungszeit, der Blende, des Blickwinkels… an.
In “analogen Zeiten” war die Wahl des Films, des Fotopapiers, die Entscheidung ob ich selbst Entwickle oder meine Negative an ein Labor gebe, etc. eine Bearbeitungsentscheidung. Und jedes Labor bearbeitet deine Bilder. Da werden Kontraste verstärkt oder abgeschwächt, da wird an der Farbigkeit gedreht, da wird ggf. zugeschnitten.

Die Bearbeitung, die ich am Computer mache ist eine subjektive, technische und manchmal auch künstlerische Entscheidung. Ich fotografiere meist in RAW, d.h. ich muss sowieso Entwickeln. Und Entwickeln ist Bearbeitung. Und meist fotografiere ich auch so, dass ich möglichst viel Bearbeitungsspielraum habe. Nicht weil ich nicht weiß, was ich mit dem Bild machen will, sondern weil ich ganz genau weiß, was ich mit dem Bild machen will und mir möglichst viel Bildinformationen erhalten möchte, um das mit dem digitalen Negativ machen zu können, was ich machen will.

"Warum machst du das Bild nicht gleich so, wie du es haben willst? Kannst du das nicht?"

Manchmal tatsächlich nicht. Weil manche Dinge mit meinen Werkzeugen Kamera und Objektiven in der Form nicht möglich sind. Wenn ich eine teurere Kamera oder teurere Objektive hätte, würden manche Dinge vielleicht auch gleich gehen. Aber Fotografie (und Video) sind in meinen Augen keine Technikschlacht.
Bei manchen anderen Dingen will ich mich schlicht und ergreifend beim Fotografieren nicht damit aufhalten, die Kamera für ein Billd genauso einzustellen wie ich sie für dieses eine Bild brauche, nur um sie beim nächsten Bild wieder umstellen zu müssen. Oder: Warum soll ich komplizierte Aufbauten machen, um beispielsweise Licht abzuschatten, wenn es in der Nachbearbeitung manchmal schneller und unkomplizierter geht und ich damit die exakt gleiche Bildwirkung erziele? Da fotografiere ich lieber “neutral” und forme das Bild in der Nachbearbeitung genau so, wie ich es mir bei der Aufnahme vorgestellt habe.
Dazu muss ich allerdings exakt wissen, was geht und was nicht geht und ich muss meine Werkzeuge beherrschen. Nicht alles ist in der Nachbearbeitung möglich.
Ein ausgefressener Himmel ist ein ausgefressener Himmel, abgesoffene Schatten sind abgesoffene Schatten, da kann ich auch in der Nachbearbeitung nichts mehr machen. Wenn das Rot des Sonnenuntergangs allerdings in der Aufnahme nicht so knallt, wie ich das haben möchte, kann ich natürlich die Sättigung in der Kamera erhöhen und gleichzeitig riskieren, dass der Moment vorbei ist. Oder ich fotografiere “safe” und drehe danach das Rot in der Nachbearbeitung genau so, wie ich es gesehen habe bzw. haben möchte.

Du könntest das, was ich kann auch (vermutlich sogar besser als ich), wenn du mit dem Computer arbeiten würdest?

Im Ernst: Das glaub ich dir sogar! Ich könnte auch Häuser bauen, wenn ich Architekt wäre. Ich bin aber keiner. Und deshalb erkläre ich auch keinem Architekten, ich könnte das auch.

(Quelle: fastfoodvideo)

Febr. 07

Febr. 01

behindyouwithasmile:

Created by So Damn True♥ Credit her if you use! ❤ liked on Polyvore

behindyouwithasmile:

Created by So Damn True♥ Credit her if you use! ❤ liked on Polyvore

(via idiotmagnet)

Jan. 21

Wir Bühnentiere sind doch ein schräges Völkchen. Was uns im echten Leben fertig macht, das genießen wir im Rampenlicht. Viele werden es in meiner derzeitigen Situation vielleicht als unangebracht ansehen, aber ich kann nicht anders. Ich vermute mal, dass selbst Kokain keine solche Abhängigkeit erzeugen kann, wie das Lampenfieber, das Lachen und der Applaus.

Schräg? Ja! Definitiv. Wir quälen uns, unsere Lieben und unsere Mitspieler um dem Publikum das zu geben, was es möchte. Und gibt es etwas Schöneres als das?

Ab 25. Januar drei Wochen lang immer Freitag und Samstag auf der Bühne des Millionendorf-Theaters München: “Bitte Keine Blumen” - eine turbulente Komödie in drei Akten um einen Kranken, der nicht krank ist.

Spielort: Grüner Saal des “Stammhauses zum Augustiner” in der Neuhauserstraße

Jan. 14

Und dann, mit einem Mal - ganz plötzlich - begann sich das Licht, das hinter der Wand aus dunklen Wolken verborgen war, langsam, ganz langsam seinen Weg durch die Finsternis zu bahnen.

Einem einzelnen, feinen Strahl Sonnenlichts gelang es schließlich, bis auf den ausgetrockneten, steinigen Boden der Einöde, die nun schon seit Wochen unter der undurchdringlich scheinenden Staubwolke der letzten Monate lag, hindurchzudringen.

Und ein leiser, feiner Ton erklang, wurde lauter und lauter. Harmonien erfüllten die ehemals toten Schluchten. Die Musik war zurückgekehrt ins Tal der Stille. Das Leben begann erneut.

” — Thomas Dunkler (aus “Das Buch N”)

Jan. 09

“Comedy = truth + pain” — John Vorhaus (“The comedy toolbox - How to be funny even if you’re not”)

Jan. 02

Dez. 19

Ohoo… Instagram

Instagram rudert zurück? Man glaubt es kaum.

"Ne, war ja alles gar nicht so gemeint. Und überhaupt: Ihr habt das alles falsch verstanden… Aber weil ihr alle voll sauer seid und wir euch zuhören, haben wir mal die ganzen missverständlichen Passagen entfernt."

Ja, ne, is klar: War nie so gemeint, aber weil ihr uns alle falsch verstanden habt…

Ich bin ja eigentlich kein Freund von Shitstorms, aber manchmal, aber manchmal… ;)

http://blog.instagram.com/post/38252135408/thank-you-and-were-listening

Dez. 18

Instagram Blog: Privacy and Terms of Service Changes on Instagram -

instagram:

Our community has grown a lot since we wrote our original terms of service. To get things up to date for the millions of people now using Instagram, we’re bringing you new versions of our Privacy Policy and Terms of Service.

Here are a few key updates:

Alright, Instagram, nice to have known you! Bye, bye! Not angry, because you’re about to sell the pictures of users, but angry about that you don’t even ask.

Uuuund tschüss, Instagram! Bilder zu verkaufen ohne zu fragen geht gar nicht!